Alles zum neuen Penelope-Plank-Krimi

Hier sind die wichtigsten Infos:

ISBN 978-3-8423-5931-4, TB, 208 Seiten, BoD, Mai 2011, Euro 12,90

Klappentext:

Eine Hitzewelle liegt über Schönberg. Nach einem Ausflug in den Zoo hat Penelope eine Leiche im Auto, kurz darauf wird eine weitere alte Frau tot im Wald aufgefunden. Die Tatwaffe entdeckt man bei Penelopes Nachbarin, Frau Gerberich. Penelope ist hin- und hergerissen – traut sie ihrer Freundin die Morde zu oder nicht? Ist diese vielleicht selbst nur ein Opfer? Bald stößt sie auf weitere Personen, die alle verdächtig sind und ein Motiv haben könnten. Während Penelope und Kommissar Peter Wilson nur drei Wochen Zeit haben, um ihre Hochzeit vorzubereiten, versuchen sie, die richtige Spur zu finden. Doch der Fall ist verzwickt und höchst gefährlich …

Heute geht das Buch bei BoD in Druckauftrag und dann kann man es in wenigen Tagen auch schon bei Amazon finden und vorbestellen. Eine Leseprobe findet man hier.

Noch eine Anmerkung zum Umfang: Der Text ist länger als der von „Wo die Moorschafe sterben“, wird aber komprimierter gedruckt (z.B. in einer kleineren Schriftart),  sodass „Der Mörder ist manchmal der Gärtner“ letzten Endes ein paar Seiten weniger haben wird. Das war schon wegen des Preises erforderlich und nachdem „Mannheimer Blut“ mit einer groß erscheinenden Schriftart daherkam (obwohl es nur eine 12-er Schrift ist), hatte ich keine Bedenken, alles etwas zu verkleinern.

Cover von "Der Mörder ist manchmal der Gärtner"