Kellertage

Ein Arbeitszimmer im Keller hat zwei große Vorteile: Man hat seine Ruhe und im Sommer ist es angenehm kühl. Ich habe meinen Arbeitsplatz vor allem aus dem ersten Grund drei Stockwerke tiefergelegt und das schon vor etwa zwei Jahren. Auch das Kühle ist an heißen Sommertagen durchaus angenehm, vor allem, da mein vorheriges Arbeitszimmer unter dem Dach und im Hochsommer nicht mehr so richtig tauglich war.

Die Schattenseiten gibt es aber auch. Seit es Frühjahr wurde, fällt es mir immer schwerer, hier runter zu gehen und Stunden vor dem Computer zu verbringen. Ich bin hier unten aus der Welt genommen, bekomme nichts mit vom Wetter, von dem Treiben im Garten, vom Verlauf des Tages. Wenn ich dann wieder hochkomme, ist das manchmal ein Gefühl, als sei ich aus einem Traum aufgewacht. So langsam stelle ich auch fest, dass der Keller meine Kreativität lähmt, und das, obwohl ich die Wände in einem satten Rot gestrichen habe, was ja die Kreativität anregen soll. Außerdem passt es so gut zu Krimis … 😉

Deshalb freue ich mich inzwischen unheimlich auf mein neues Arbeitszimmer. Es wird im Erdgeschoss liegen, auf die Terrasse und den Garten rausschauen und hoffentlich einen eigenen Ausgang ins Freie haben. Diese Woche waren wir beim Notar, um den Kaufvertrag für unser neues Haus zu unterschreiben. Spätestens Anfang nächsten Jahres werden wir umziehen. Kann es kaum noch erwarten …