Winterstern – und der Winter kann kommen!

Es war höchste Zeit, meine Winterstern-Seite zu überarbeiten und ihr ein ganz neues Gesicht zu geben. So entstand die Idee, aus all den Teilen ein Dorf zu machen. Im Prinzip ist alles, was vorher da war, immer noch vorhanden, nur kann man jetzt mit dem Mauszeiger eine Besichtigungstour über die verschiedenen Gebäude machen, sehen, was sich dahinter verbirgt, und sich so durch die Seite klicken. Schön aussehen tut es auch noch. 🙂

Natürlich war auch das viel Arbeit und ich kann mich nur auf meine beschränkten Kenntnisse stützen, aber es ist sehr schön geworden. Die Seite ist ja auch „nur“ eine Passion von mir. Winterstern.de war übrigens die allererste eigene Webseite, die ich hatte, ist also auch die, die ich am längsten führe. Manchmal dachte ich schon, ich sollte sie vielleicht doch aufgeben, aber ich kann mich nicht davon trennen, und das liegt vor allem an dem wunderbaren Domainnamen.

Im Café Winterstern kann man die Speisekarte studieren, wo man viele leckere Rezepte für die Winter- und Weihnachtszeit findet. Ein kleines Rezept muss ich noch nachtragen, habe ich vorhin entdeckt. Im Buchladen kann man es sich gemütlich machen und schöne Geschichten lesen. Im Reisebüro findet man etliche Wegweiser zu anderen Seiten. In der Kirche dreht sich alles um das Thema Weihnachten, und weil das eigentlich das zentrale Thema der Seite ist, ist es auch im größten und wichtigsten Gebäude des Dorfes angesiedelt. Dann gibt es noch die English Agency For German Christmas Culture (die Weihnachtsseiten in Englisch) und schließlich das Rathaus.

Noch ungeklärt ist die Frage, wo ich demnächst den Adventskalender unterbringe. Aber, alles zu seiner Zeit. Vielleicht kommt einfach noch ein Häuschen dazu. 😉