Tag 4

6 Seiten, 1.993 Wörter, 12.396 Zeichen, 34 Absätze, 154 Zeilen

Ein Schnupfen hat mich erwischt und ich hätte gedacht, es ginge mir das Schreiben heute schwerer von der Hand, doch es lief sehr flüssig. Unter der Dusche hatte ich einige Ideen für die nächsten Seiten meines kleinen Romanes, und wenn man erst mal weiß, wie es weitergeht, läuft es fast von selbst.

Die Befürchtung, dass ich vor lauter Zwang, auf die geforderte Anzahl an Wörtern zu kommen, so planlos schreiben könnte, dass ich hinterher das Doppelte an Überarbeitung hätte, hat sich bisher nicht erfüllt. Ich schreibe genauso planvoll und konzentriert wie immer. Ich kann keinen Unterschied zu anderen Werken erkennen. Warum auch – wenn man es genau bedenkt, ist es doch nicht ungewöhnlich, jeden Tag an einem Manuskript zu arbeiten. Die geforderte Menge an Tages-Output ist sogar weit unter dem, was ich normalerweise an einem Tag schreiben würde. Das macht eigentlich auch Spaß – ich muss nicht lange arbeiten, um mein Ziel zu erreichen, und habe hinterher immer das Gefühl, etwas Gutes geleistet zu haben.