Dorothy Cannell: Die dünne Frau

Für diejenigen, die noch Lesefutter für die Ferien suchen, heute mal wieder ein Tipp, noch dazu einer, der für einige Zeit gute Unterhaltung bieten dürfte. Denn „Die dünne Frau“ ist nur das erste Buch einer mehrbändigen Serie um die entzückende Ellie Haskell.

Es gibt 13 Bände, davon sind 10 in deutscher Sprache erhältlich. Wie sie im Einzelnen heißen und in welcher Reihenfolge sie erschienen sind, lässt sich bei der Krimi-Couch für die deutschen Titel nachlesen und bei Wikipedia für die englischen.

Die Kriminalromane strotzen von englischer Skurrilität, exzentrischen Charakteren und absurden Mordfällen. Der große Hang zur Selbstironie und zu Selbstzweifeln bei der Ich-Erzählerin Ellie setzen einen gewissen Humor bei den Lesern voraus. Aber der Spaß beim Lesen ist garantiert.

„Die dünne Frau“ ist nicht nur Krimi, sondern auch Liebesgeschichte. Die pummelige Ellie (eigentlich Giselle, aber meist Ellie genannt) mietet sich einen Mann für ein unliebsames Familientreffen, bei dem sie die vernichtende Kritik ihrer Verwandten fürchtet. Der Mann, Ben, entpuppt sich zwar als gutaussehend, aber sonst nicht unbedingt als das, was sie erwartet hat. Es fehlt ihm an Charme und dazu hat er merkwürdige Ambitionen, sich einen Namen als Autor schlüpfriger Liebesromane zu machen. Ellie erfährt, dass sie erben soll, aber nur, wenn sie innerhalb einer vorgegebenen Zeit dünn wird. Dazu kommt das mysteriöse Dahinscheiden ihres Onkels. Nun – alles nimmt seinen Lauf …

Das erste Buch hat mich damals, als es neu erschienen ist, gleich begeistert. Ich liebe einfach Ellie Haskell, die englischen Marotten und alles, was ihr an wirren Dingen so passiert. Alles, was auf Deutsch herausgegeben wurde, besitze ich schon lange, und gerade erst habe ich die Reihe um die letzten drei Bände in Englisch ergänzt. Ich freue mich schon auf diesen Lesegenuss! Diese Krimiserie war übrigens eins meiner Vorbilder für die Penelope-Plank-Bücher.

Die Autorin Dorothy Cannell wurde 1943 in England geboren (unverkennbar ihr britischer Humor) und wanderte später nach Amerika aus, wo sie heiratete. Inzwischen hat sie Kinder und Enkelkinder und lebt im schönen Maine (dem Staat, in dem auch Jessica Fletcher lebt!).