Leise Abschiede

Manchmal sind Dinge einfach vorbei und dann heißt es Abschied nehmen. Auch wenn ich Nostalgie ganz gern habe und Historisches mag – es fällt mir leicht, mich von Projekten zu trennen, wenn sie an einem toten Punkt angekommen sind oder nichts Nützliches mehr hervorbringen.

So ist nun das Aus gekommen für die Mannheimer-Blut-Fanseite auf Facebook. Natürlich hätte ich sie einfach weiterexistieren lassen können, aber ich mag es aufgeräumt und übersichtlich. Die Reaktionen auf Neuigkeiten waren mehr als bescheiden und da ich im Moment sowieso nicht zu einer Fortsetzung des Krimis komme, zog ich lieber einen Schlussstrich und entschied mich dafür, Neues künftig ganz normal über mein Profil zu verkünden. Außerdem gibt es ja noch den Blog für alle, die sich informieren wollen.

Die nächste, die geht, ist die Rabe-Ricky-Seite. Wer es nicht weiß – Die unglaublichen Abenteuer des Raben Ricky basieren auf der Idee eines Bekannten. Er wollte vor einigen Jahren biblische Geschichten für seine beiden (damals) kleinen Töchter in eine ansprechende Form mit einem Raben verpacken und fragte mich, ob ich dazu etwas schreiben könnte. Acht Geschichten sind entstanden, die ich selbst so gelungen finde, dass ich sie mir immer wieder durchlesen oder anhören könnte. Nach den Texten kam die Idee, sie zu vertonen, und wir nahmen mit einem anderen Bekannten als Erzähler alle Geschichten auf und boten sie auf CD gratis für Kinder an, später kam die Webseite dazu.
In unserem Enthusiasmus dachten wir, dass so etwas Anklang fände und sich von allein verbreiten würde. Gedanke hinter der Webseite war, dass sich jeder die Audiodatein oder auch die Texte auf den Computer laden und selbst auf CD brennen bzw. über einen MP3-Player hören kann. Wer die Geschichten hört, findet sie auch gut, nur stoßen leider nicht so viele Leute drauf, wie gehofft. Laut Statistik gibt es gar keine Zugriffe mehr, also habe ich die Seite gekündigt. Zum 30. November 2012 geht Raby Ricky offline; wer sich die Seite anschauen möchte, hat bis dahin noch Zeit.

Es ist schon schade, dass es mit dem Raben Ricky nicht besser geklappt hat, aber da es nun mal so ist, bin ich irgendwie auch froh, eine Seite weniger zum Pflegen zu haben. Das heißt nun nicht, dass man nie mehr etwas von Ricky hört oder sieht. Vielleicht finde ich eine andere Möglichkeit für die Dateien, ich muss mir das mal überlegen.

Damit komme ich zu Penelope Plank. Dass ihr fünfter Fall der vorläufig letzte sein wird, habe ich schon an anderer Stelle mitgeteilt. Es gibt aber auch hier noch weitere Abschiede. Der dritte Fall, Wo die Moorschafe sterben, den es über den Tredition Verlag als Taschenbuch und als eBook zu kaufen gibt, läuft nun ebenfalls aus. Ich habe beides zum 15. Oktober 2012 gekündigt und das heißt, dass es das Taschenbuch in Kürze nicht mehr über den Buchhandel als neues Buch zu kaufen gibt. Man findet es bestimmt noch länger über Antiquariate bzw. ich habe noch einige neue Exemplare, die ich verkaufe.
Band 2 und Band 3 möchte ich bald über amazon als eBooks anbieten, so sind sie weiterhin verfügbar für alle, die sie noch lesen möchten.

Da wird einem ganz herbstlich zumute …