On the list

Um meinen Kopf zu entlasten, habe ich eine To-do-Liste für den Garten gemacht. Sie ist ziemlich lang geworden und ich habe Zweifel, dass ein Frühjahr dafür reicht (vor allem, wenn man bedenkt, wie kurz so ein Frühjahr ist – es fängt Mitte April an und weicht vermutlich Mitte Mai dem Hochsommer). Heute fing ich an, die Liste abzuarbeiten und prompt sind mir ein paar Dinge aufgefallen, die noch nicht draufstanden. Die Liste wächst also, während sie am anderen Ende schrumpft.

Heute habe ich den letzten Winterschutz von den Pflanzen entfernt und die letzten Rosen geschnitten und abgehäufelt. Immerhin haben alle den Winter überstanden, was man von der weidenblättrigen Birne noch nicht sagen kann. Sie sieht kahl und braun aus und irgendwie ziemlich vertrocknet. Knospen hat sie aber auch, braun und klein, eher tot als lebendig. Es wäre ein Jammer, wenn der Baum eingegangen wäre, schließlich ist er noch ganz neu und sollte unser Hausbaum werden in der optischen Sichtachse von der Terrasse aus, mitten im Zentrum eines Rondells.

Gepflanzt habe ich ein kaukasisches Vergissmeinnicht. Wollte ich schon immer haben, aber nun habe ich aus Versehen ein weißes gekauft. Ein Leberblümchen steht auch schon in der Nachbarschaft und blüht eifrig, außerdem Walderdbeeren, die jahrlang tapfer im Topf überlebt haben, und ein paar Waldgeranium. Was mir noch fehlt zum Glück ist Waldmeister.  Habe ich bisher nirgends entdeckt, aber vielleicht ist es einfach noch etwas zu früh dafür.

Die Fetthennen habe ich endlich alle auf einen Fleck zusammengesetzt (und das sind viele, denn die breiten sich aus wie Unkraut), dabei jede Menge Löwenzahn und Disteln entfernt. Die Disteln bestürzen mich, immerhin war der Garten im letzten Jahr noch distelfrei. Es war aber wohl nur eine Frage der Zeit, weil in der näheren Umgebung wahre Monsterdisteln wild wachsen und nur ab und zu gerodet werden. Kein Wunder, dass die es schaffen, sich zu versamen. Jetzt fehlt nur noch der Giersch.

Die Hasenglöckchen, von denen ich im Herbst so viele Zwiebeln gesetzt habe, sind noch nicht zu entdecken. Dafür kommen eben die Traubenhyazinthen zum Blühen und eine gekaufte Magnolie erstrahlt in schönstem Weiß. Das Igelhotel sieht so aus, als ob es im Winter nicht benutzt worden wäre. Schade.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s