Kirche

Penelopes vierter Fall

Seit heute ist nun also Der Mörder ist manchmal der Gärtner – Penelope Planks vierter Fall – als eBook zum kleinen Preis (wieder) erhältlich. Ich habe den Krimi noch einmal durchgearbeitet, Fehler korrigiert usw. Wie die anderen Krimis dieser Reihe auch stehen sie auf amazon.de weiterhin zur Verfügung, weil es immer wieder Menschen gibt, die eins der Bücher finden und dann die anderen noch lesen möchten. Die Krimireihe ist ja schon ein bisschen speziell und ich weiß, dass sie nicht jedermanns Geschmack ist, aber es gibt eben auch Liebhaber, die sich dafür begeistern können. Für die schreibe ich natürlich am allerliebsten. 🙂

Die Penelope-Plank-Reihe ist sozusagen mein Frühwerk; mit dem ersten Band habe ich meine Karriere als Schriftstellerin eröffnet (2006), und so sehe zumindest ich (die LeserInnen vielleicht auch) eine fortschreitende Entwicklung mit jedem der Bücher. Der Mörder ist manchmal der Gärtner erschien 2011 zum ersten Mal; und heute zum zweiten Mal. Die gesamte Serie ist dem Genre des Cozy Crime zuzurechnen (übersetzt etwa sanfter Krimi – unblutig und mit wenig Gewalt), außerdem ist sie christlich. Gerade gestern erst habe ich zwei Rezensionen zu Band 1 und 2 entdeckt, in der sich eine Leserin darüber beklagt hat, dass die Heldin Penelope so gottgläubig ist, was für einen Erwachsenen doch absolut nicht zeitgemäß sei. Es ist ja trotzdem schön, dass sie gleich zwei Bände einer Reihe mit dem Übertitel Mit Grips und Gottes Hilfe gelesen hat. 😉 Außerdem ist es eigentlich keine schlechte Werbung, gibt das doch einen wichtigen Hinweis auf den Inhalt und zeigt es mir, dass mir dieser Aspekt einigermaßen gelungen ist.

Penelope ist eine gläubige Christin, allerdings eine, die ständig auf der Suche nach dem richtigen Weg ist, ihren Glauben in ihrem Leben umzusetzen. Das gelingt ihr mal mehr, mal weniger gut. Ich wollte sie so menschlich wie möglich gestalten und so wenig missionarisch daherkommen lassen, wie es ging, aber trotzdem die wichtigen Inhalte des christlichen Glaubens vermitteln. Deshalb plagt sich Penelope immer wieder mit Selbstzweifeln und überdenkt ihre Situationen mit Selbstironie, während sie manch andere Male ihren Mut zusammenrafft und tut, was sie für richtig hält, auch, wenn es wenig rational erscheint. Der christliche Aspekt ist in den verschiedenen Büchern unterschiedlich stark ausgeprägt – in manchen ist mehr davon die Rede, in anderen weniger. Ich wollte es nicht übertreiben und hatte ebenfalls gehofft, dass auch nicht gläubige LeserInnen bereit wären, sich mit Penelope anzufreunden.

In Band vier habe ich mich zusätzlich mit einem wichtigen Punkt befasst, den ich in meinem eigenen Leben in den letzten 15 Jahren sehr stark immer wieder überdacht habe und zu dem ich inzwischen Ansichten habe, die offenbar weit mit dem auseinanderdriften, was immer noch üblich zu sein scheint (abgesehen von Ausnahmen, die aber häufiger werden) – der Gemeinde (also Kirche, vor allem der Freikirchen) und ihrer Organisation, Struktur und Ansprüche an die Leitung und die Mitglieder. Deshalb macht sich Penelopes Gemeinde, die bis dahin eine ganz gewöhnliche, pastorzentrierte, hierarchisch strukturierte, hauskreisunterstützte, mit sich selbst zufriedene Gemeinde war, daran, sich eine neue Ausrichtung und eine neue Struktur zu geben – natürlich ein längerer Prozess, der mit Ängsten, Verlusten, Herausforderungen und neuen Chancen verbunden ist. Vorbild dafür war eine real existierende Gemeinde, bei der ich recherchieren durfte; ich habe mir das also keineswegs ausgedacht. 😉

Während der Überarbeitung von Band 4 ist mir Penelope wieder richtig ans Herz gewachsen. Die Beziehung zu einer Serienfigur ist für einen Autoren doch etwas Besonderes, und das verliert sich nie. Ich habe immer noch Penelopes Geburtstag in meinem Kalender stehen (24. Februar)  … 🙂

Ein Klassiker des modernen Dramas

Okay, ganz so pompös wie der Titel ist das Buch nicht. 😉 Es liegt mir am Herzen, ein wenig mehr zu meinem Theaterstückebuch zu schreiben, das bisher eher wenig Aufmerksamkeit bekommen hat.

Auf der Abbildung sieht man es von oben – schlicht, orange, ohne Aufschrift. Das Format ist DIN-A4 und bedruckt sind die vielen Blätter einseitig. Insgesamt umfasst es 50 Theaterstücke – (fast) alle, die ich habe und die man gratis über meine Webseite downloaden kann. Warum also dieses Buch?

Einzelne Theaterstücke von einer Webseite runterzuladen, ist ganz nett, wenn man den Service nicht allzu oft in Anspruch nimmt. Es gibt Menschen, die immer wieder Stücke brauchen, und dann müssen sie sich jedes Mal aufs Neue durch die ellenlange Liste arbeiten und das Prozedere durchführen. Ich habe die gedruckte Sammlung für all jene anfertigen lassen, die gern ein Buch zur Hand haben, das sie nur (immer wieder) aufschlagen müssen, und aus dem sie noch dazu bequem kopieren können. Die Stücke sind thematisch sortiert und alphabetisch – im Inhaltsverzeichnis aufgelistet und mit Seitenzahlen bestückt (s.u.  die Ziffern hinter den Titeln sind die Seitenzahlen).

Da es für mich wichtig war und ist, meine Stücke gratis zur Verfügung zu stellen, verdiene ich an dem Theaterbuch nichts. Sicher, es kostet momentan 10 Euro, was vor allem an dem Umfang liegt. Dazu ist es geklebt, man kann es also einfach aufknicken, wenn man das möchte. Die Herstellungskosten pro Buch liegen bei 9 Euro, pro verkauftem Buch bleibt also 1 Euro übrig. Und diese Euros werden gespendet. Es darf deshalb gern ein Bestseller werden – alles für einen guten Zweck.

Das Buch kann bei mir gegen Vorkasse gekauft werden.

 

Inhalt

WeihnachtsstückeTheaterstueckebuch

Das traumhafte Weihnachten 5
Das Weihnachts-Experiment 8
Die Weihnachtsgäste 11
Die Zeitreise 13
Friede auf Erden 17
Was war gestern – was wird morgen sein? 20
Weihnachtserwarten 30

Sketche

Opern-Sketch 33
Rapunzel, wirf dein Haarteil herunter! 35
Romeo & Julia – Die Balkonszene 37
Schneewittchens Diät 38
Das Literatur-Quartett 44

Christliche Stücke

500 x Vergeben 49
Aus dem Leben eines Fischers (nach Matthäus 14, 22-33) 50
Besser als … 52
Besser wird’s nicht 54
Come Back 55
Das grünere Gras (zum Thema Neid) 58
Der Schalksknecht 61
Der Schatz (nach Matthäus 13, 44) 62
Die Elite-Macher 64
Die Hoffnung der Welt 66
Die Maske (Pantomime) 67
Die Speisung der 5000 68
Die WM auf dem Prüfstand 70
Die zwei Spinnen 72
Eine unheimliche Begegnung (zu Halloween/zum Reformationstag) 73
Ende!? 74
Evangelisieren im Alltag 88
Ewigkeitssonntag – Rezitationen 90
Geheilt! 92
Gestatten …? 94
GottesOpfer 95
Jona 96
Kreuzigung 97
Licht 98
Nachrichten 99
Petrus im Gefängnis 100
Das Pfingstwunder 102
Lob der Königin 103
Schrei der Seele (fast Pantomime) 104
Soll ich was sagen? 105
Süßes oder Saures? (zu Halloween/zum Reformationstag) 107
Weide meine Lämmer 109
Wie man in den Himmel kommt 111

Stücke für Kinder

Ein Leben als Goldgräber in Gold Lake City 118
Spiel der Nationen 126
Zachäus bekommt Besuch 130

Sonstige Stücke

Das Gift der Eitelkeit 133
Frau Gerberich unter Verdacht 138