TV-Serie

Rosemary & Thyme

Eine very British Krimiserie ist Rosemary & Thyme. Die Hauptrolle spielen zwei Frauen R&Tum die Fünfzig (schätze ich) – Rosemary Boxer und Laura Thyme. Es gibt drei unterschiedlich lange Staffeln und alle Folgen sind in einem Komplettset erhältlich. Wer Gartenkrimis und englische Schauplätze mag, ist mit dieser Serie gut bedient.

Alles beginnt damit, dass Laura von ihrem Mann verlassen wird und auszieht. In dem Hotel, in dem sie Unterschlupf findet, begegnet sie Rosemary, die gerufen wurde, um eine geheimnisvolle Baumkrankheit zu ermitteln. Sie ist nämlich eine Pflanzenpathologin und lehrt an der Universität. Doch nicht mehr lang; plötzlich und unerwartet wird sie rausgeworfen. Da sind nun also diese beiden Frauen und es geschehen Morde. Sie tun sich zusammen, bilden ein Gärterinnenpaar, das quer durchs Land (und auch ins Ausland) gerufen wird, um Gärten zu restaurieren. Im Garten lässt sich herrlich Leichen finden, weshalb die beiden nicht umhin können, neben dem Buddeln und Pflanzen Verbrechen aufzuklären. Dabei ergänzen sie sich ausgezeichnet – Laura, die ehemalige Polizistin (ehe sie für Mann und Kinder den Job aufgegeben hat), hält es mit Vernunft und Beweisen; Rosemary, die unabhängige, freiheitsliebende Singlefrau, lässt gern mal die Fantasie mit sich durchgehen und entwickelt abenteuerliche Theorien. Es bleibt nicht aus, dass sie gelegentlich total daneben liegt. Doch am Schluss findet alles eine Aufklärung.

Wer Gärten liebt, wird sich mit dieser Serie ebenfalls gut amüsieren. Die beiden Damen pämpern nicht nur irgendwelche Gärten auf, sondern meist ganz besondere – historische Gärten, elizabethanische, Friedhofsgärten, mediterrane, maurische usw. Es wird zwar für die Folgen viel getrickst, was die Bepflanzung angeht, trotzdem macht es Spaß, das Vorher-Nachher und den Weg dorthin zu sehen und die verschiedenen Szenerien. Die Serie hat Humor und die Ermittlungen sind nicht immer so wirklich vollkommen ernsthaft zu betrachten, eher stochern die beiden schon mal ein bisschen herum, um zu sehen, was sich finden lässt. Aber das macht den Charme der Serie aus. Sie ist leicht, amüsant, dem Genre Cozy Crime zuzuordnen und einfach gute Unterhaltung.

Die DVDs gibt es nur mit englischem Originalton, die Serie wurde wohl nie nach Deutschland verkauft (was schade ist). Wer erst mal reinschnuppern möchte, kann bei Youtube danach suchen.

Miss Fisher’s Murder Mysteries

Anfang des Jahres habe ich eine wundervolle neue Krimiserie entdeckt – auf DVD. Ich möchte sie unbedingt hier vorstellen, und da es nicht die einzige Krimireihe auf DVD bleiben wird, habe ich meine bisherige Kategorie Lese-Tipps umbenannt in Krimi-Tipps.

Miss_Fisher1Miss Phryne Fisher (der Vorname wird Fraini ausgesprochen) ist eine ledige Dame, stinkreich, mit Scharfsinn, einer kleinen Pistole, die sie gern zückt, und lebt 1928 in Melbourne. Sie ist unabhängig, hübsch, sexuell freizügig, mutig, waghalsig, störrisch (wenn sie Gelegenheit bekommt, sich der Polizei zu widersetzen), hat eine mysteriöse Vergangenheit und ein riesiges Herz. Also, ich liebe sie einfach. 🙂

In der ersten Folge kommt sie frisch nach Australien, wo sie ihre Kindheit verbracht hat, und quartiert sich zunächst in einem noblen Hotel ein. Ruckzuck stößt sie auf die erste Leiche und steckt ihre Nase in die Angelegenheit. Nicht nur sie, natürlich, sondern auch der gut aussehende, charmante Kommissar mit dem trockenen Humor und dessen liebenswürdiger, eifriger Assistent. Am Ende des Falles hat Phryne nicht nur einen Mörder gefasst, sondern auch eine entzückende, kluge Mitarbeiterin gefunden. Außerdem ist es der Beginn ihrer Karriere als Lady Detective. Miss_Fisher2

Man kann sich vorstellen, dass sie öfter schräg angesehen wird, wenn sie als emanzipierte Frau in Mordfällen ermittelt – immer an der Seite des Kommissars. Zwischen den beiden liegt ein fortwährendes Knistern in der Luft. Dazu die vibrierende Atmosphäre der 20er-Jahre des letzten Jahrhunderts, australisches Flair – muss ich noch mehr schwärmen? Essie Davis gibt eine fabelhafte Miss Fisher ab und auch die anderen Rollen sind grandios besetzt. Miss Fisher ist übrigens der Meinung, nicht heiraten oder sich an einen Mann binden zu wollen, was sie wohl trotz aller Gefühle davon abhält, dem Kommissar zu schnell zu nahe zu kommen. Sie ist männlicher Aufmerksamkeit niemals abgeneigt (natürlich sieht sie auch immer makellos und umwerfend aus 😉 ) und so manches Mal landet sie mit ihren Verehrern im Bett. Allerdings – und dafür bin ich dankbar – gibt es keine wilden Sexszenen in der Serie, sondern nur angedeutete Techtelmechtel. Ich bin kein großer Freund von allzu plakativen Bettwälzereien, die meist nur um des Effekts willen eingefügt werden.

Die Serie entstand/entsteht in australischer Produktion nach den Büchern von Kerry Greenwood. Leider, leider reicht zumindest der erste Roman ganz und gar nicht an die Serie heran. Neugierig, wie ich bin, wollte ich unbedingt auch die Buchvorlage lesen und habe mir den ersten Band besorgt. Wirklich schlecht geschrieben und nicht des Lesens wert, aber die Autorin hat diese wunderbaren Figuren ins Leben gerufen und die Serienmacher haben sie grandios umgesetzt und verbessert. Bisher sind zwei Staffeln auf DVD erschienen und das im englischen Originalton, aber immerhin für Region 2 (Europa). Es lohnt sich, z.B. bei amazon.co.uk nach den Preisen zu schauen und zu vergleichen, ehe man in Deutschland kauft. Oft bekommt man englischsprachige DVDs in UK wesentlich günstiger als bei uns und der Einkauf ist wirklich einfach, die Lieferung schnell.

P.S. vom 21.8.14: Gerade habe ich entdeckt, dass die Serie auf Deutsch seit Mai bei Sony Entertainment läuft.  Da lässt sich hoffen, dass sie bald auch im Free TV zu sehen ist. Wer reinschnuppern möchte, kann hier nachsehen.